Cyberkriminalität - es kann jeden treffen

Die Unversehrtheit der eigenen EDV-System und der eigenen Daten ist bedroht durch äußere Einflüsse wie Viren, Spam und sog. "Erpresser-Software."

Ihr Fachverband SHK Bayern möchte Sie beim Schutz Ihrer Daten und Ihrer Infrastruktur unterstützen und hat deshalb mit Bayerischen Landesamt für Verfassungsschutz und einer Sondereinheit des Bayerischen Landeskriminalamtes gesprochen.

Jeder einzelne Betrieb aber auch Einzelperson trägt die Verantwortung für seine Daten und Hardware selbst.

Darum geben wir Ihnen verschiedene Leitfäden und Dokumentationen an die Hand.

Eine Publikation des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik heißt „Ransomware“. Hier werden die Probleme und Gegenmaßnahmen gegen die oben beschriebene „Erpresser-Software“ beschrieben. Unter diesem Link können Sie die Broschüre von unserer Website herunterladen.

Die zweite Publikation (siehe Link) bezieht sich auf die sog. ZAC – Zentrale Ansprechstelle Cybercrime bei Bayerischen Landeskriminalamt. Sollte es zu Schäden und Attacken gekommen sein, ist diese Stelle besser vorbereitet und qualifiziert als die „normale“ Polizei.

Die dritte Publikation (link) bietet vielfältige Ansprechstellen im Bund und den Ländern. Sie zeigt auch Verhaltensempfehlungen im Bereich der Prävention und für den Fall, dass wirklich etwas passiert ist.

Die vierte Publikation zeigt die Langversion des Artikels des Fachverband SHK Bayern in der Langversion (Link).