VdZ-Formulare zur Bestätigung des hydraulischen Abgleichs überarbeitet und neu herausgegeben

Verfahren A bleibt zulässig

Das vereinfachte Verfahren A zur Durchführung des hydraulischen Abgleichs war von KfW und BAFA bisher nur bis Ende 2016 erlaubt. Das Verfahren A ist ein Näherungsverfahren, bei dem die relevanten Werte überschlägig ermittelt werden. Das Verfahren B basiert auf der raumweisen Heizlastberechnung in Anlehnung an DIN EN 12831 und wird üblicherweise per Software berechnet. Bei der Wahl des Verfahrens sind die jeweiligen Fördertatbestände der Fördergeber zu beachten. Für die Förderung von Einzelmaßnahmen (z.B. Marktanreizprogramm des BAFA) kann der hydraulische Abgleich nun auch nach dem 31.12.2016 nach Verfahren A durchgeführt werden. Bei der Förderung im Rahmen des KfW-Heizungspakets ist dagegen das Verfahren B vorgeschrieben. Auch bei der Bestätigung für ein KfW-Effizienzhaus bleibt Verfahren B Voraussetzung – hier ändert sich nichts.

Neue Förderung

Voraussichtlich ab dem 1. August 2016 wird es für die Heizungsoptimierung bzw. den Austausch von Heizungspumpen eine neue Förderung vom Staat geben. In diesem Förderprogramm wird der hydraulische Abgleich als eigenständige Maßnahme über das BAFA gefördert. Hierfür gilt ebenfalls das VdZ-Formular. Es sind beide Verfahren zulässig (A und B). Nähere Informationen zum neuen Förderprogramm Heizungsoptimierung wird das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie in Kürze bekanntgeben.

Neue Fachregel

Nach intensiver Abstimmung mit KfW und BAFA und Diskussion in der Bufa SHK ist die neue Fachregel "Optimierung von Heizungsanlagen im Bestand" veröffentlicht worden. Sie wurde unter Federführung des ZVSHK überarbeitet und wird von BAFA und KfW als Grundlage für die bekannten Förderprogramme genommen. Die Fachregel wird inzwischen von vier Verbänden unterstützt. Das voraussichtlich ab dem 1.August 2016 startende Förderprogramm zur Optimierung von Heizungsanlagen bzw. zum Pumpentausch ist darauf abgestimmt. Die Dateien sind u. a. unter http://vdzev.de/broschueren/formulare-hydraulischer-abgleich/ veröffentlicht.