Update Liste der Innungsbetriebe für Gefährdungsanalysen

Seit 2014 listet der Fachverband SHK Bayern SHK-Innungsmitglieder, die nach entsprechenden Fortbildungen Gefährdungsanalysen gemäß Trinkwasserverordnung erstellen.

Solche Gefährdungsanalysen müssen vom „USI“ (Betreiber) laut §16 Nr. 7 der Trinkwasserverordnung veranlasst werden unabhängig von Anzahl oder Höhe der auffälligen Probenahmen, sobald einmal der technische Maßnahmenwert von 100KBE/100ml überschritten ist.

Neben diesen „anlassbezogenen“ Gefährdungsanalysen mehren sich inzwischen in der Industrie auch sogenannte „systemorientierte“ präventive Gefährdungsanalysen zur Vorbeugung von Schäden oder Ausfällen.

Der Fachverband unterstützt die gelisteten Firmen mit Beratung, Informationen und Fortbildungen. In einer Umfrage hatte der Fachverband den aktuellen Stand abgefragt und etwa ein Drittel der Betriebe aus der Liste genommen, welche neben ihrer eigentlichen Arbeit diese gutachterliche Dienstleistung nicht mehr anbieten wollten.

Interessenten für Neuaufnahmen melden sich bitte bei Herrn Uwe Redeker vom Fachverband SHK Bayern, unter Email: redeker@haustechnikbayern.de, Tel: 089 546157-24.