BG BAU warnt - nicht zum ersten Mal - vor dem sorglosen Umgang mit Epoxidharzen

Epoxidharze werden in der Bauwirtschaft und anderen Branchen zunehmend eingesetzt. Ob beim Herstellen von Industriefußböden, beim Fliesenlegen, bei der Rissverharzung, der Rohrsanierung, als Schutz von Fassaden oder gegen Korrosion und Säuren. Epoxidharze haben in weiten Bereichen Einzug gehalten und sind wegen der guten technischen Eigenschaften inzwischen Standardwerkstoffe.

Die Schattenseite: Epoxidharze haben eine hohe allergene Potenz, d.h. sie können sehr schnell zu Hautallergien führen. Wenn Beschäftigte ohne die notwendige Einweisung und Schutzausrüstung mit Epoxidharzen umgehen, bleiben Hautprobleme nicht aus.

Immer mehr Berufstätige und Heimwerker leiden unter Epoxidharz-Allergien. Seit fünfzehn Jahren haben die Erkrankungen durch den Einsatz von Epoxidharzen stark zugenommen. Tausende Menschen sind betroffen - zahlreiche Beschäftigte müssen deswegen ihren Beruf aufgeben - und jedes Jahr registrieren die gewerblichen Berufsgenossenschaften rund 250 neue Fälle.

Da die Verwendung von Epoxidharzen in der Bauwirtschaft meist nicht zu vermeiden ist, stellen wir nachfolgende Arbeitshilfen der BG Bau für einen sicheren Umgang mit Epoxidharzen im internen Bereich zum Download bereit:

- Praxisleitfaden „Umgang mit Epoxidharzen“
- Flyer für Bauarbeiter
- Liste geeigneter Handschuhe
- Richtige Anwendung von Schutzhandschuhen


Quelle: www.bgbau.de